Die Geschichte der Leuchtstofflampe bzw. Energiesparlampe / Kompaktleuchtstofflampe

Der Ursprung der heutigen Kompaktleuchtstofflampen liegt in der Entdeckung von ultravioletter Strahlung. Durch die Beschichtung einer Glasröhre mit einem Leuchtstoff und dem Einfluss von Quecksilber sowie einem edlen Gas konnte mit Hilfe eines Vorschaltgerätes diese Strahlung erzeugt werden.

Bei dem Licht bzw. ultraviolette Strahlung (UV Strahlung) erzeugenden physikalischen Prozess, wird das Quecksilber, welches sich im Inneren der Leuchtstofflampe befindet gereizt. Diese Reizung geht von den Elektronen, welche vom Vorschaltgerät ausgesandt werden aus. Seit 1980 wurde das Vorschaltgerät erstmals in der Lampe integriert.

Die Kompaktleuchtstofflampe

Die heute im Handel erhältlichen Kompaktleuchtstofflampen sind technologisch schon sehr weit fortgeschritten. Wie der Name es bereits vermuten lässt, ist das Vorschaltgerät (elektronisch) in den Lampen (oft im Sockel) integriert.

Hinweis!

Da Quecksilber auch heute noch in Energiesparlampen, welche auf dem Prinzip der Leuchtstofflampe funktionieren vorkommt, besteht ein Risiko für die Umwelt und die Gesundheit. Daher müssen bestimmte Punkte, wie z.B. die fachgerechte Entsorgung von Energiesparlampen beachtet werden.