Beleuchtung im Wohnraum

von admin am 5. November 2013

Die richtige Beleuchtung im Wohnraum ist sehr wichtig. Sie gibt den Räumen nicht nur eine Atmosphäre, sondern macht die Räume auch wohnlich. Der individuellen Gestaltung der Beleuchtung ist dabei meist keine Grenze gesetzt.
Wichtig ist bei der Ausleuchtung der Räume, dass sowohl auf den atmosphärischen und wohnlichen Aspekt geachtet wird, als auch auf die richtige Helligkeit in den Räumen. Dabei gilt: viel Licht macht noch lange keine richtige Beleuchtung.

Allgemein

Neben dem richtigen Design der Lampe, spielt der Beleuchtungskörper auch eine wichtige Rolle. Die bekanntesten Leuchtmittel sind die Energiespar-, LED-, Halogen- und Leuchtstofflampe. Jede dieser verschiedenen Beleuchtungskörper gibt ein anderes Licht und sollte dementsprechend auch eingesetzt werden. Doch auch innerhalb der unterschiedlichen Lampengruppen gibt es verschiedene Lichtfarben und Helligkeiten.

Die Lichtfarben von Beleuchtungsmitteln werden in drei Kategorien unterteilt:

  • Warmweißes (ww) Licht ist gelbweißlich. Es kreiert eine sehr gemütliche, behagliche und freundliche Stimmung. Dieses Licht hat eine Farbtemperatur unter 3.300 Kelvin auf.
  • Neutralweißes (nw) Licht ist weiß. Diese Beleuchtung wird oft als Kunstlicht bezeichnet und schafft eine sachliche Stimmung. Die Farbtemperatur liegt bei 3.300 bis 5.300 Kelvin.
  • Tageslichtweiß (tw), auch kaltweiß, ist ein tagesähnliches, natürliches Licht. Dadurch wirkt es anregend und belebend. Das Licht ist sehr hell und liegt damit über 5.300 Kelvin.

Neben der Farbtemperatur hat auch die Leuchtstärke in den einzelnen Lichtfarben eine bestimmte Wirkung auf den Gemütszustand.

Arbeitsplatz

Über all dort, wo gearbeitet wird, sollte ein möglichst helles und sachliches Licht den Raum beleuchten. Vor allem in den Arbeitsräumen und der Küche empfiehlt sich ein tageslicht- oder kaltweiß. Die Helligkeit des Lichts verstärkt die Kontraste und erleichtert so das Sehen. Damit wird dem Ermüdungseffekt entgegengewirkt.
Auch der Flur oder der Keller können sehr einladend wirken, wenn sie in ein Neutralweiß eingefärbt werden. Dadurch wird der dunkle und einengende Aspekt dieser Räume reduziert und eine angenehme Atmosphäre geschaffen.
Dazu zählt natürlich auch das Bad. Mit einem neutralweißen oder aber auch tagesähnlichen Licht wird der Raum gut ausgeleuchtet. Sollte ein gemütliches Licht im Bad gewünscht sein, ist es auch möglich zusätzlich warmweiße Lampen anzubringen. Diese sind besonders anregend bei einem erholenden Bad.

Erholungsort

In Räumen, die nicht zum Arbeiten dienen, empfiehlt es sich, ein warmes Licht zu verwenden. Vor allem indirekte Beleuchtung strahlt Wärme und Wohlbefinden aus. Das schafft eine ruhige und gemütliche Atmosphäre.
Vor allem im Wohnzimmer und im Schlafzimmer empfiehlt es sich mit warmweißer und indirekter Beleuchtung zu arbeiten. Das schafft Entspannung und dient zur Vorbereitung auf den Schlaf. Daher ist es auch im Schlafzimmer wichtig, Nachttischlampen mit warmweißen Licht auszustatten. So wird zum einen der Partner nicht gestört und zum anderen wirkt sich das positiv auf den Schlaf aus.

Die richtige Ausleuchtung der Räume ist sehr wichtig und sollte nicht unterschätzt werden. Denn das Licht wirkt sich unmittelbar auf die Stimmung aus. Doch heute ist es nicht mehr schwer, das geeignete Licht für sich und den Wohnraum zu finden. Verschiedene Hersteller bieten die unterschiedlichsten Leuchtmittel, Lichtfarben und Leuchtstärken an. Da sollte für jeden etwas dabei sein.

Viel Spaß beim Ausleuchten

{ 0 Kommentare… jetzt einen hinzufügen }

Einen Kommentar hinterlassen

Vorheriger Beitrag: